Kirchenvorstand

Die  Aufgaben des Kirchenvorstands zu beschreiben, ist – allerdings nur  auf den ersten Blick - eine recht „trockene“ Angelegenheit, denn  im Vordergrund steht die Vermögensverwaltung der Pfarrgemeinde.  Gerade das ist vielgestaltig und abwechslungsreich. Vereinfacht  ausgedrückt zeichnet der Kirchenvorstand verantwortlich für  alle Angelegenheiten der Kirchengemeinde, die mit der Verwaltung von  Einrichtungen, Gebäuden, Grundstücken und Finanzen zu tun  haben. Er muss letztendlich dafür Sorge tragen, dass immer  genügend Ressourcen für die Wahrnehmung der pastoralen  Tätigkeiten zur Verfügung stehen.

Aufgrund  stark rückläufiger Bistumsmittel hat sich die  Vermögensverwaltung einer Pfarre in den letzten Jahren zu einer  anspruchsvollen Aufgabe entwickelt. Es bedarf eines hohen Maßes  an Kreativität, um bisherige Standards auch in Zukunft in  gewohnter Form bereitstellen zu können. Mit einer Fülle  neuer Ideen ist es dem Schmidter Kirchenvorstand dennoch gelungen,  die Basis für eine solide Wirtschaftsführung in den  kommenden Jahren zu legen, ohne das pfarrliche Angebot in  nennenswerter Weise einschränken zu müssen.

Dass  dieses Unterfangen erfolgreich war, ist nicht zuletzt dem  ausgeprägten Teamgeist der Mitglieder zu verdanken.  Kirchenvorstandssitzungen in „Sankt Hubertus“ sind gekennzeichnet  durch eine ausgesprochen offene Gesprächsatmosphäre.  Einziges Manko: Oftmals stellt die umfangreiche Tagesordnung hohe  Anforderungen an das Durchstehvermögen zu nachtschlafenden  Zeiten. Die wirtschaftlich solide Lage der Kirchengemeinde sollte  aber durchaus berechtigte Hoffnung bieten, „Marathon“-Sitzungen  in Zukunft endgültig zu den Akten legen zu können.

 

Der Kirchenvorstand:

Regionaldekan Pfr. Hans Doncks (1. Vorsitzender)

Johannes Foemer (1. stellvertretender Vorsitzender)

Bernhard Haas (2. stellvertretender Vorsitzender)

Michael Jansen

Adalbert van Londen

Hans-Otto Breuer

Monika Falter-Münstermann

Barbara Lindemann

Markus Grubert