Stolpersteine in Schmidt

Bereits zu Anfang dieses Jahres beschloss der Kirchenvorstand Patenschaften an sogenannten „Stolpersteinen“ zu übernehmen. Dies geschieht im Gedenken an die vom NS-Regime verfolgten Mitbürger und Mitbürgerinnen jüdischen Glaubens.
Träger  des  Projekts  ist  die  Stadt  Nideggen.  Maßgeblich  mitinitiiert  wurde  es  von Franz-Josef Brandenburg  aus  Nideggen,  der  sich  bereits  seit  Jahren  mit  außergewöhnlichem Engagement gegen das Vergessen des folgenschweren Schicksals der früheren jüdischen Mitbürger aus dem Stadtgebiet Nideggen einsetzt.
An fünf Stellen im Stadtgebiet Nideggen wurden am 9. Oktober 2015 „Stolpersteine“ verlegt.
 

In Schmidt erinnern sie nun vor dem Anwesen in der Nideggener Str. 91 an  seine  früheren  Bewohner,  die  Familie  Kremer     -  an  Johannes,  dessen Ehefrau Karolina und deren Kinder Hans, Helmut, Liesel und Günter.   

Wie im Gästebuch Eintrag 9 von Ludwig Fischer erwähnt, möchten wir hier darauf hinweisen, das die Stolpersteine zwar wie oben beschrieben in der heutigen Nideggenner Straße 91 verlegt wurden, Familie Kremer jedoch in der damaligen Nideggener Straße 91 gelebt habt. Dieses Haus steht auch heute noch und befindet sich an der Ecke Nideggener / Froitscheidter Straße.

Inzwischen wurden die Stolpersteine in der jetzigen Nideggener Straße 91 wieder entfernt und  am richtigen Ort neu verlegt !!!